MINIPHÄNOMENTA + i-pads: Wie passt das zusammen?

Wir beobachten in den Grundschulen und ebenso in den weiterführenden Schulen, dass sich Kinder und Jugendliche nach gemeinsamen (analogen) Erlebnissen, nach Möglichkeiten zum Spielen, haptischem Experimentieren und "sozialem Lernen" sehnen. Deshalb freut es uns sehr, dass die Experimentierstationen der MINIPHÄNOMENTA auch in Zeiten der Pandemie weiter zum Einsatz kommen. Das Beispiel der Pferdebachsschule in Witten zeigt, wie sich die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler, ein bewährtes "analoges" Experimentierangebot und eine "digitale" Aufbereitung mit i-pads sinnvoll zusammen führen lassen.