Jahrestagung SCHULEWIRTSCHAFT NRW 2015

Dietmar Meder, Vorsitzender des Bildungswerks der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft, begrüßte am 12. November 2015 mehr als 100 Teilnehmer zur Jahrestagung SCHULEWIRTSCHAFT NRW in Düsseldorf. Beate Gathen und Dr. Heike Hunecke, Geschäftsführerinnen von SCHULEWIRTSCHAFT NRW, stellten in einer „aktuellen halben Stunde“ Neuigkeiten aus dem SCHULEWIRTSCHAFT-Netzwerk  auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene vor.

Themenschwerpunkt der Tagung war die zunehmende Digitalisierung der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Thomas Feibel, Journalist und Medienexperte aus Berlin, ging in seinem Vortrag "Kindheit 2.0" der Frage nach, ob neue Medien auch neue Erziehungsmethoden erfordern. Dabei stellte Feibel in einem kurzweiligen Vortrag heraus, dass sich Kinder und Jugendliche bei der Nutzung neuer Medien – wie in vielen anderen Alltagszusammenhängen auch – gerne an dem Verhalten der Erwachsenen orientieren. Feibel betonte, dass auch die Nutzung neuer Medien eine „Lesefähigkeit“ erfordert. Grundsätzlich sind sowohl bei der Nutzung von Apps wie auch bei Spielen aus dem Internet etwaige Zahlungsbedingungen sowie Regeln und Prinzipien der Angebote zu beachten. Es gibt keine Patentrezepte für die Nutzung von Smartphones und Tablets im Kindesalter, aber es gibt Erfahrungswerte und Empfehlungen, auf die Eltern und erwachsene Bezugspersonen zurückgreifen können. Feibel empfahl den Dialog mit Kindern, Jugendlichen und ihren Bezugspersonen: gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern – aber auch im Rahmen der Elternarbeit – lassen sich Fragestellungen rund um die Chancen und Risiken der neuen Medien am besten aufgreifen. In Ergänzung zu den Ausführungen von Thomas Feibel wurden den Tagungsteilnehmern themenspezifische Broschüren und Leitfäden von der Landesanstalt für Medien NRW bereitgestellt.

Am Nachmittag wurden verschiedene Facetten der Digitalisierung in drei Foren vertieft. Themen wie "Der Einsatz von Smartphones im Unterricht", "Cybermobbing – wie erkennen, wie vermeiden?" und "Das digitale Klassenzimmer" sorgten für anregenden Diskussionsstoff im SCHULEWIRTSCHAFT-Netzwerk.