Berufsorientierung: Eltern- und Schulpflegschaft "im Boot"

Es gibt knapp 330 Ausbildungsberufe und rund 17.000 Studiengänge in Deutschland. Wie soll ein junger Mensch da "seinen" Weg finden?
Im Berufsorientierungstraining haben Schülerinnen und Schüler Gelegenheit ihr (praktisches) Talent zu testen und persönliche Interessen zu entdecken. 2017 konnten mehr als 5.500 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 von diesem besonderen Angebot profitieren. Für die individuelle Berufsorientierung von jungen Menschen ist Unterstützung und Begleitung wichtig: Deshalb bietet es sich an, dass Eltern, Berufsberaterinnen und Schulpflegschaft am Vorabend eines Trainings in die Schule eingeladen werden. Dort wird Ihnen erläutert, welche Angebote ihre Schule zum Thema Berufsorientierung umsetzt und inwiefern das schulspezifische Angebot das landesweite Übergangssystem "Kein Abschluss ohne Anschluss - KAoA" ergänzt. Abschließend können alle Anwesenden Übungen aus dem Berufsorientierungstraining testen. Die Maßnahme wird durch die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und SCHULEWIRTSCHAFT NRW im Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.V., BWNRW, gefördert. Durchführungsträger ist das Technikzentrum Minden-Lübbecke.